Babelsprech.International

Eine Begegnung mit zeitgenössischer Lyrik ermöglicht Babelsprech.International, die mit sechs starken Stimmen aus der internationalen Poetik zu juLi im juni nach Weimar kommen. Die Lyriker*innen eröffnen dabei einen einzigartigen Einblick in die Vielfalt der Ausdrucks- und Gestaltungsmöglichkeiten der gegenwärtigen Poesie. Dabei steht sowohl das Wort im Mittelpunkt als auch die genreübergreifende Verarbeitungsweise, so dass mit Babelsprech.International eine ganz eigene und besondere Begegnung mit Literatur stattfindet.

Wer neue Ausdrucksweise kennenlernen will, in das Wort eintauchen und sich von Kunst begeistern lassen möchte, ist bei Babelsprech.International richtig!

 

 

Wo & Wann?

Samstag, 24.06.2017

16 Uhr: Künstlergarten (Theaterplatz 4, 99423 Weimar) [Projekt EINS bei schlechtem Wetter]

20 Uhr: Kirms-Krackow-Haus (Jakobstr. 10, 99423 Weimar)

 

 

Lyriker*innen:

 

© Dirk Skiba

Max Czollek, geb. 1987 in Berlin. Initiator des internationalen Lyrikprojektes Babelsprech und Mit-Herausgeber der Anthologie „Lyrik von Jetzt 3“ (2015, Wallstein Verlag). Seit 2009 Mitglied des berliner Lyrikkollektivs G13, seit 2013 kuratorische Tätigkeit für das Maxim Gorki Theater Berlin. Als Monographien erschienen „Druckkammern“ (2012) und „Jubeljahre“ (2015) sowie das ebook „A.H.A.S.V.E.R“ (2016) im Verlagshaus Berlin.

 

 

 

 

 

 

 

© privat

Katia Sophia Ditzler, geb. 1992, studiert seit 2013 in Leipzig Literarisches Schreiben, Ethnologie, Musikwissenschaft und Indologie/Tibetologie/Mongolistik. 2015/16 Auslandsstudium an der Shevchenko-Universität in Kyiv, Ukraine und am Gorki-Literaturinstitut in Moskau, Russland. Macht Musik, Filme, Performances. Veröffentlicht in Zeitschriften und Anthologien. Mitglied des Cheburashka-Fanclubs am DLL.

 

 

 

 

 

 

 

© Miriam Wegscheider

Jörg Zemmler, geb. 1975, wohnt in Wien und Südtirol, arbeitet interdisziplinär und experimentell in Soundlichtlyrikperformances. War 2006 den Fm4 Protestsongcontest Sieger, 2009 österreichischer Slam Meister und gewann 2013 den Ö1 Preis „Hautnah“. 2015 erschien „papierflieger luft“ bei Klever (Wien), 2016 „Hast du Milch & Tee“ (Solo) als Gratisdownload und CD. Bands u.a. Sunday Bob. (www.joergzemmler.net)

 

 

 

 

 

 

 

© Dirk Skiba

Mario Osterland, geb. 1986 in Mühlhausen/Thür. Studium in Leipzig. Lebt in Erfurt. Organisiert die unabhängige Lesereihe „In guter Nachbarschaft“, moderiert die Literatursendung „Blaubart & Ginster“ im Radio OKJ. Zuletzt erschien: „In Paris. Prosagedichte“ (parasitenpresse, Köln 2014). Er liest neue und alte,verstreute und noch unveröffentlichte Texte.

 

 

 

 

 

 

 

 

© Ayse Yavas

Judith Keller, 1985 in Lachen (CH) geboren und lebt in Zürich. Sie veröffentlichte in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien (u.a. Lyrik von Jetzt 3. Babelsprech, Wallstein 2016) und ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei zahlreichen Lesungen aufgetreten. 2016 erschien ihre Erzählung „Wo ist das letzte Haus?“ als E-Book bei Matthes und Seitz, das mit dem New German Fiction Preis ausgezeichnet wurde. Im Herbst erscheint ihr Debüt „Die Fragwürdigen“ im Verlag Der gesunde Menschenversand.

 

 

 

 

© Jérôme Lühr

Jordan Lee Schnee, geb. 1990 in Boston, USA, ist Lyriker, Übersetzer und Musiker. Studierte 2009-2013 Übersetzung und Sprachwissenschaft an der New York University. Mehrjährige Aufenthalte in Argentinien, Frankreich und Deutschland. Studiert an der Freien Universität in Berlin, ist Redakteur bei der FU Review. Publiziert in Anthologien und Zeitschriften. 2017 wird seine Übersetzung von Mike Wilsons „Rockabilly“ bei Diaphanes erscheinen.

 

 

 

 

© Scrittori Philipp

Ricardo Domeneck, geb. 1977 in Bebedouro, São Paulo, lebt und arbeitet als Schriftsteller und Übersetzer in Berlin. Er veröffentlichte bislang sechs Gedichtbände und ein Kurzprosaband in Brasilien und ist Herausgeber der literarischen Zeitschrift „Modo de usar & Co.“ Domeneck war zu Festivals in Buenos Aires, Barcelona, Brüssel, Córdoba, Dubai, Lublijana, Madrid, Medana und Sevilla eingeladen. Mit einer Verbindung aus Lesung und Performance war er außerdem im Museum of Modern Art in Rio de Janeiro und dem Reina-Sofia-Museum, Madrid, zu Gast. Sein zweisprachiger Auswahlband „Körper: ein Handbuch“ ist 2013 im Verlagshaus Berlin erschienen.

 

 

 

 

 

 

Babelsprech.International ist ein Projekt, das der Vernetzung deutschsprachiger und internationaler Dichter*innen dient und zugleich Lyrik als Kunst- und Reflexionsform in der öffentlichen Wahrnehmung festigen will. Mehr Informationen zu Babelsprech.International findest Du hier.

 

Die Veranstaltungen werden unterstützt von der literarischen Gesellschaft Thüringen und Babelsprech.International zur Vernetzung junger deutschsprachiger und internationaler Poesie, ein Projekt des Literarischen Colloquiums Berlin in Kooperation mit dem Literaturhaus Wien und dem Literaturhaus Basel. Babelsprech.International wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes (Deutschland), dem Bundeskanzleramt Österreich, Abteilung Kultur, ProHelvetia (Schweiz) und der Kulturstiftung Liechtenstein.