Gorch Maltzen

Sträuben

Gorch Maltzen, 1987 in Heide (Holstein) geboren und nun in Weimar ansässig, konzentriert sich in seinem Schaffensprozess auf Erzählungen und dramatische Texte. Seine Kurzgeschichten sind bereits in zahlreichen Literaturzeitschriften erschienen, so u.a. „Bella triste“, „hEFt“, „Narr“, „Metamorphosen“ und „oda-Ort der Augen“. Im Frühjahr 2018 wurde sein Debüt „Sträuben – Erzählungen und Dialoge“ in der Edition Muschelkalk, Weimar veröffentlicht.

 

 

 

© Miki Gaddes

Ein neuer Klang tönt in „Sträuben“ – die Erzählungen durchzogen von einer bohrenden und stoischen Sprache. Hier geht es nicht um inhaltslose Klischees unserer augenblicklichen Gegenwart, keine verallgemeinernde Abhandlung eines Generationenbildes, nein. Vielmehr um Fragen des Jungseins, Sich-Veränderns und Sich-Verlierens in einer verkorksten Welt. Eine Welt, die in die Enge zwängt und doch so viele Un-Möglichkeiten bietet. Eine Welt, deren unterschiedlichsten Phänomenen Maltzen mit literarischer Wucht und Klarheit begegnet. Sein gerader, kühler Ansatz wird auch in den Dialogen deutlich, die sich aufteilend durch die Prosa winden. Genau diese können bei juLi im juni in einer spannenden szenischen Lesung mit Schauspielerin Klara Pfeiffer und dem Autor selbst mitverfolgt werden.


Wann und wo?

Szenische Lesung mit Gorch Maltzen und Klara Pfeiffer

15:30 Uhr

Kino 1, Lichthauskino